Diakonieverband Hannover-Land, Diakonisches Werk
A A A

Beratung im Rahmen des SGB II

Fachstelle für Sucht & Suchtprävention

Seit Einführung des ALG II 2005 besteht die Möglichkeit, dass das Jobcenter bei einem Vermittlungshemmnis im Zusammenhang mit dem Verdacht einer Abhängigkeitsproblematik den betreffenden ALG II Empfänger an eine Fachstelle für Sucht vermittelt. Hierzu hat die Region Hannover mit dem Diakonieverband Hannover-Land zum 01.05.2005 eine Vereinbarung über die „Sicherstellung der Suchtberatung im Rahmen des §16,2 Nr.4 SGB II “ getroffen.

Kontaktaufnahme

Für die Kontaktaufnahme erhält der Kunde des Jobcenters einen Vermittlungsschein und entsprechende Adressen in seinem Wohnumfeld. Das Jobcenter finanziert zuerst eine Basisberatung im Rahmen von bis zu drei Fachleistungsstunden. Die Fachstelle ist dazu verpflichtet, die Aufnahme der Gespräche unmittelbar an das Jobcenter zurückzumelden.

Liegt eine Abhängigkeitsproblematik vor, die die Arbeitsfähigkeit beeinträchtigt, werden weitergehende Behandlungsmöglichkeiten besprochen. Die Fachstelle gibt aufgrund der erhobenen Diagnostik eine Empfehlung für eine Behandlung an Betroffenen ab. Die Ergebnisse der Beratung werden dem Jobcenter übermittelt. Weitergehende Beratung kann anschließend beim Jobcenter beantragt werden.

Kontakt

Fachstelle für Sucht und Suchtprävention
Leiterin: Beatrix Friedrich-Werner
Schillerslager Straße 9
31303 Burgdorf
Telefon: 05136 - 89 73 30
E-Mail: suchtberatung.burgdorf@evlka.de

Impressum

Träger

Diakonieverband Hannover-Land

Geschäftsführer: Jörg Engmann
Diakoniepastor: Harald Gehrke
Am Kirchhofe 4B
30952 Ronnenberg
Telefon: 05108 - 5195 42
diakonieverband.hannover-land@evlka.de
zur Homepage des
Diakonieverbandes Hannover-Land

 

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code