^
Navigation öffnen
Diakoniepastor Harald Gerke gratuliert Kirchenkreissozialarbeiterin Andrea Schink zum Dienstjubiläum
Diakoniepastor Harald Gerke gratuliert Kirchenkreissozialarbeiterin Andrea Schink zum Dienstjubiläum

30 Jahre Kirchenkreissozialarbeit

Jubiläum für Andrea Schink

Ronnenberg. Es ist immer noch ihr Traumberuf: Seit 30 Jahren ist Andrea Schink nun als Kirchenkreissozialarbeiterin tätig - zunächst im Kirchenkreis Springe, dann in Neustadt-Wunstorf und seit fast 13 Jahren im Kirchenkreis Ronnenberg mit Beratungen in Ronnenberg und in Barsinghausen. Träger der Stelle ist mittlerweile der Diakonieverband Hannover-Land als Zusammenschluss der Kirchenkreise rund um Hannover.

„Es war ein guter Start hier in Ronnenberg“, erinnert sich die 57-Jährige im Gespräch mit Diakoniepastor Harald Gerke. 30 Jahre Kirchenkreissozialarbeit - das heißt Beratungen für rund 6000 Haushalte in diesen Jahrzehnten. Und Begegnungen. Mit einer bestimmten Haltung den Hilfesuchenden gegenüber. „Jeder Mensch hat etwas Liebenswertes. Ich versuche, das Gute in ihnen zu sehen. Meine Grundhaltung ist, dass ich alle Menschen so annehme, wie sie sind und dass ich gucke, was sie brauchen. Ich bewerte nicht. Das ist manchmal schwer, es hilft aber in der Arbeit“, sagt sie. Ihr Ziel sei es immer noch, so viele Hilfen wie möglich zu installieren, um zum Beispiel die Chancen von Kindern aus finanziell schwachen Familien zu erhöhen. Nachwievor begegnen ihr die vielen sozialen und finanziellen Nöte von Familien, von Alleinerziehenden, von alten Menschen, Fragen rund um Gesundheit, Pflege, Sterben und Tod, von Erwerbslosigkeit. Wichtig war und ist ihr der Blick aufs Ganze, das sozial-diakonische Engagement ihrer Kirche. Teilhabe von Menschen und die Gerechtigkeit in der Gesellschaft zu fördern und den Blick dafür in der Öffentlichkeit zu stärken, ist eines ihrer Ziele. So initiierte sie unter anderem Unterschriftenlisten für mehr Unterstützung von Schulkindern oder begleitete in der Fastenzeit vor ein paar Jahren ein Projekt, in dem Teilnehmer sieben Wochen vor Ostern mit den Hartz IV-Sätzen auskommen wollten.

Seit 1992 ist sie in der Schwangeren- und Schwangerenkonfliktberatung tätig, in Ronnenberg gibt es seit 2006 eine staatlich und kirchlich anerkannte Beratungsstelle für betroffene Frauen. Andrea Schink versucht in ihrer Arbeit Antworten zu geben und auf Bedarfe zu reagieren. So initiierte sie vor bald zehn Jahren das „DiakonieLädchen“ in Empelde als ökumenisches Kooperationsprojekt, in dem Hausrat gegen Spende abgegeben werden. „Mich stärkt es in meiner Arbeit, wenn Menschen aus einer Beratung mit einem Lächeln gehen, weil sie eine Perspektive haben. Wenn sie sich bedanken oder wenn die junge Mutter nach der Beratung ihr Baby vorführt. Und wenn mehrere an einem Strang ziehen“, betont sie. Deshalb habe sie, die oft als Einzelkämpferin arbeitet, immer auch Teams aufgebaut. Wichtig ist das Netzwerk mit anderen Fachstellen, an die sie Hilfesuchende bei speziellen Fragen weitervermitteln kann. „Die Arbeit von Ehrenamtlichen zu fördern und zu begleiten, ist mir sehr wichtig, sei es in Gremien, sei es im Diakonielädchen oder in Gemeinden“, betont sie.

Ihr Beruf sei Herausforderung und Segen gleichzeitig. Aber sie liebe die vielen Herausforderungen, das „Durcheinander“ und den positiven Stress. Als eine Mitarbeiterin, die „mit sehr viel Herzblut“ tätig ist, habe Harald Gerke sie erlebt. „Sie hat eine hohe Empathie für Menschen. Und gleichzeitig hat sie auch die Strukturen im Blick, auch aufgrund ihrer großen Erfahrung“, lobt er die Kirchenkreissozialarbeiterin

Spendenkonto

Volksbank eG
IBAN: DE66 2519 3331 0400 0099 00
BIC: GENODEF1PAT
Weitere Spendenmöglichkeiten

Geschäftsführer: Jörg Engmann · Diakoniepastor: Harald Gerke

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code